KURZGESCHICHTEN, KRITZELEIEN & KARTOONS

Von wegen Sommerloch

Der 7. Juli, man möchte meinen – aber dem ist gar nicht so. Ich dachte ja auch erst – aber dann habe ich mal etwas recherchiert. Der 7. Juli, also klar heute sowieso, weil heute Abend bin ich bei der Reformbühne in der Baiz zu Gast und außerdem ist heute weder der wärmste noch der kälteste 7. Juli seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Aber auch in der Vergangenheit war am 7. Juli mächtig was los. Vor 139 Jahren erschien die erste Ausgabe des Dudens. Vor 79 Jahren wurde Ringo Starr geboren. Vor 311 Jahren starb der berühmte Historiker Konrad Samuel Schurzfleisch, vor 13 Jahren der weniger bekannte Ententrainer Entertainer Rudi Carrell und vor 8 Jahren (immerhin nur läppische 66 Jahre nach Ende des 2. Weltkriegs) entzog die Stadt Braunau Adolf Hitler die Ehrenbürgerwürde. Und natürlich in einem Jahr vor einem Jahr war ich bei der Reformbühne in der Baiz zu Gast gewesen. Wird vermutlich ein Feiertag geworden sein, in einem Jahr.


Tippp für heute: Reformbühne Heim & Welt u. a. mit Maik Martschinkowsky und mir als Gäste

Tippp für übermorgen (Tiensdag): LSD u. a. mit mir als Gastleser

7. Juli 2019
Von wegen Sommerloch

Achim und Micha

Achim und Micha, diese Namen, also ihr müsst die mal rückwärts lesen. Ist das nicht der Hammer? Übrigens gibt es in Deutschland eine Stadt und einen Ortsteil Namens Achim. Und früher gab es sogar noch den Landkreis Achim. Michas allerdings sucht man hierzulande auf der Karte vergebens. Wenn man allerdings in der Stadt Achim das Ortsschild rückwärts liest, na ihr wisst Bescheid. Anderes Thema: Letztens ist mir ein genialer Slogan für Dixi, also den Mobilen-Toiletten-Hersteller eingefallen, nämlich „Aus Liebe zu Scheiße”. Habe ich der Firma auch gleich für ne Million angeboten, aber die Verantwortlichen da fanden den Spruch irgendwie nicht so gut. Dabei „Aus Liebe zu Scheiße”, je öfter man das sagt, desto besser wird es, finde ich. Aus Liebe zu Scheiße. Der Slogan ist doch locker ne Million wert. Aus Liebe zu Scheiße. Vielleicht gründe ich einfach meine eigene Firma für mobile Toiletten. Hauptsitz meiner Firma wird dann in der Stadt Micha sein, die ich allerdings auch erst noch gründen muss. Es ist wirklich immer was zu tun. Einen Firmennamen brauche ich ja auch noch. Vielleicht Achim? Firma Achim aus Micha – Aus Liebe zu Scheiße. Ja, das klingt gut. Jetzt brauche ich nur noch Investoren, aber da mache ich mir keine großen Sorgen. Vielleicht wird es ja schon heute Abend was.


Heute 20 Uhr nämlich: Reformbühne in der Jägerklause u. a. mit mir als Gast

21. Oktober 2018
Achim und Micha